Waagenbau Shop

Archiv | Aktuelle Termine April 2017 | Vorschau Mai 2017

Freitag, 26.10.
weald
elektronik

live:
jake the rapper (combination) &
raz ohara (get physical)

djs:
mia (sub static)
eurokai (liebe*detail)
rené dachner (weald)


00:00 8EUR

www.weald.de

waagenbau fm von 01:00-05:00 uhr live auf tide 96,0 mhz im radio


Info:

Unvergessen der gemeinsame Auftritt von Jake The Rapper und Raz Ohara im letzten Jahr in der Roten Flora. Die Halle war bis auf den letzten Quadratmeter mit Mensch gefüllt und gab sich ganz der Performance hin die die beiden auf der Bühne darboten. Das wollen wir noch mal. Beide Musiker waren nicht untätig in den letzten Monaten und sind im Moment viel im Studio. Ein neues Album von Raz wird Ende des Jahres auf Get Physical erscheinen. Wir sind gespannt und voller Vorfreude auf eine ähnlich euphorisierende Performance – und zwar dieses Mal im Waagenbau und außerdem mit weiblicher Unterstützung. MIA vom Kölner Label Sub Static hat vor kurzem ihr zweites Album veröffentlicht, ist in Hamburg schon lange keine Unbekannte mehr, und macht an diesem Abend den Reigen der Gäste komplett die bei Weald spielen werden. Perfekt und stilistisch rund machen diese Nacht Eurokai und René Dachner. Sweet, Sweet October!
MIA (Sub Static)
Mia, die es Mitte 2004 aus ihrer alten Heimat Köln nach Berlin verschlägt, ist keinesfalls zu verwechseln mit dem jüngsten Grime-Hype aus UK mit gleichem Namen, und auch nicht mit der beliebten Deutschrock-Band. Seit Mitte der 90er steht Mia an den Plattentellern, gelangt in Köln somit schnell zu minimalem Techno und Artverwandtem, und erarbeitet sich mit ihren feurig-emotionalen Sets innerhalb weniger Jahre ein Renomee im städtischen Underground. Auch Mia’s Interesse an eigenen Produktionen entwickelt sich in dieser Zeit und führt im Jahr 2000 zur Gründung ihres Labels Sub Static, das sie seither gemeinsam mit Falko Brocksieper betreibt. Die frühen Platten von Mia auf Sub Static sind geprägt von deeper Düsternis und dem melodischem Feinsinn, der ihr auch heute noch zueigen ist. Schon bald werden auch andere Labels auf die geheimnisvolle weibliche Techno-Produzentin aufmerksam, und so folgen Releases auf Traum Schallplatten und Trapez, bei denen Mia ihren Produktionsstil weiter in Richtung Floor-Kompatibilität ausbaut, ohne jedoch ihr Gespür für weite Spannungsbögen und grosse Atmosphäre vermissen zu lassen.
Nach mehreren Remixes, u.a. für Contriva, The Modernist, Jake Fairley, Basteroid und Skua Lovelle, erscheint 2004 MIA’s Debut- Album "Schwarzweiss" auf Sub Static. Hier gelingt es ihr, ihren bekannten Stil mit hintergründigen Vocals und kantigen Acid-Anleihen anzureichern, und erhält damit erstmals breite Resonanz in der Musik-Presse. Mittlerweile hat Mia weitere Veröffentlichungen und Remixes nachgelegt, und arbeitet derzeit an ihrem zweiten Album, auch wenn die Vielzahl an internationalen DJ-Gigs, die sie jedes Wochenende wahrnimmt, immer mehr Zeit und Energie beanspruchen. Anfang 2005 begann Mia zusätzlich mit der Arbeit an ihrem ersten Live-Set, das im Sommer bereits mehrere Generalproben in den Clubs erfolgreich bestanden hat, und den nächsten Jahren vermehrt zu hören sein wird. Doch auch die Labelarbeit ist bei all ihren Aktivitäten in den letzten Jahren nicht zu kurz gekommen. So feierte Sub Static kürzlich Release Nummer 60, und mit Karloff Rekordings gibt es seit 2003 auch ein vielbeachtetes Sub-Label für eigenwillige Produzenten und ihre gewagten Techno-Entwürfe. Man darf also gespannt sein auf das Jahr 2007, denn Ende März veröffentlichte Mia ihr zweites Album "Bittersüss" (CD/LP), dessen Titel bereits deutlich die Extreme benennt, zwischen denen sie ihre Welt aufspannt.
Releases:

Gleis Zwei (12") Sub Static 2001
Schlusslicht (12") Sub Static 2001
Little Voices (12") Sub Static 2002
Morgentau (12") Traum Schallplatten 2002
Another Day (12") Traum Schallplatten 2003
Irgendwas Ist Immer (12") Sub Static 2003
River (12") Trapez 2003
Schwarzweiß (2xLP) Sub Static 2004
Straightaway (12") Trapez 2004
Sweet November (12") Sub Static 2004
Safe Night (12") Sub Static 2006
Slap / Happy (12") Sub Static 2006
Bittersüss (CD, Album) Sub Static 2007
Bittersüss (2xLP) Sub Static 2007
Bittersüss Remixes (12") Sub Static 2007

Jake The Rapper (Combination)

Jake ist ein Musikvagabund aus New York, der schon Zeit seines Lebens durch die gesamte Welt streunt und seit einigen Jahren vor allem Hamburg und Berlin unsicher macht. Auch in seinen eigenen Produktionen, Live-Auftritten und DJ-Sets hat er sich als Weltbürger eingerichtet. Electro, Minimal Techno, HipHop: liegen bei Jake alle direkt nebeneinander. Mit diesem Pluralismus versetzt er allen Style- Phlegmatikern einen ordentlichen Tritt in den Allerwertesten: Ab auf die Piste, ihr trüben Tassen!

Releases:

Jake The Rapper (CD) Combination Records 2005
Jake The Rapper (2xLP) Combination Records 2005
The Remixed (12") Combination Records 2005

Raz Ohara (Get Physical)

Raz Ohara is something of an underground superstar. His exciting, forward-thinking releases on kitty-yo have earned him favourable comparison with genius pop-futurists like beck and prince. No two raz releases are the same, and whether he's drawing inspiration from 2-step, minimal techno or classic pop songwriting, his work sounds fresh and extremely danceable. He has just been welcomed to join the get physical family where his 3rd album is being released soon.

Releases:

Realtime Voyeur (CD) Kitty-Yo 1999
Realtime Voyeur (LP) Kitty-Yo 1999
Reality (12") Kitty-Yo 2001
The Last Legend (CD) Kitty-Yo 2001
The Last Legend (LP) Kitty-Yo 2001
Very Political (12") Ware 2001
All I Got To Know (CD, Maxi) Kanzleramt 2002
Mathias Schaffhäuser vs. Various Artists (12", Smplr) Multicolor Recordings 2003
Running Away EP (12", EP) Huume 2004
Hymn (Mixes) (12") Kitty-Cuts 2005
Mr. Fireball EP (12", EP) Electric Avenue Recordings 2006
Whitmey Na (12") Kindisch 2007


www.weald.de
www.sub-static.de
www.physical-music.com
www.jakelovesyou.com
www.waagenbau.com
www.liebedetail.de


Bild
Bild